Linde Door Control: Anfahrschäden mit intelligenter Toröffnung vermeiden

intelligente torsteuerung linde safety guard door control

Durch die intelligente Torsteuerung "Linde Safety Guard Door Control" werden Anfahrschäden zwischen Tor und Stapler nachhaltig vermieden.

In der Produktion und in Warenverteilzentren werden häufig Schnelllauftore verbaut. Diese ermöglichen in erster Linie die schnelle Durchfahrt von Flurförderzeugen vom Innen- zum Außenbereich. Darüber hinaus sorgen sie für konstante Temperaturen in den Produktions- und Logistikhallen und schützen die Mitarbeiter vor gesundheitsschädlicher Zugluft. Zudem wird Vögeln sowie unberechtigten Personen der Zugang versperrt und es werden Verschmutzungen verhindert.

Schnellauftore stellen jedoch auch ein Unfallrisiko dar. So kommt es häufig zu Kollisionen mit Flurförderzeugen, wenn beispielsweise das Rolltor zum Zeitpunkt der Durchfahrt noch nicht vollständig geöffnet ist. Meistens bleibt es hier bei Sachschäden. Die Reparatur von Rolltoren und Staplern bzw. das Ersetzen von beschädigter Ware können jedoch hohe Kosten verursachen. Das neue Modul „Door Control“ des Assistenssystems Linde Safety Guard schafft hier Abhilfe. Über die intelligente Torsteuerung kommunizieren Flurförderzeuge und Infrastruktur miteinander, wodurch Anfahrschäden zuverlässig verhindert werden.

Ein einziger Unfall kann schnell Kosten im fünfstelligen Euro-Bereich nach sich ziehen. Den Fahrern sitzt oft Termindruck im Nacken oder sie sind schlichtweg mit ihren Gedanken woanders und deshalb unaufmerksam. Mit der Safety Guard Door Control können unsere Kunden diesen unfallträchtigen Bereich jetzt wirkungsvoll entschärfen und damit Kosten und Störungen im Betriebsablauf vermeiden.

-Fabian Zimmermann, Produktmanager Safety Solutions

Wie auch beim Linde Safety Guard, kommt bei der neuen Funktion „Door Control“ die Ultrabreitband-Technologie (UWB) zum Einsatz. Dabei kommuniziert der Stapler über Funkwellen im Hochfrequenzbereich mit der Gebäude-Infrastruktur.

Wenn beispielsweise ein Stapler auf ein Rolltor zu fährt, dann wird die Fahrgeschwindigkeit stufenweise gedrosselt und das Tor öffnet sich automatisch. Dazu ermittelt das intelligente System auf zehn Zentimeter genau den Abstand zwischen den fest installierten Einheiten am Stapler und dem Schnelllauftor. Nach der Durchfahrt schließt sich das Tor wieder und der Stapler kann mit seiner normalen Geschwindigkeit weiterfahren. Damit sich die Tore nicht aus Versehen öffnen, wenn Stapler vorbeifahren, lassen sich Größe und Form der Zonen (kugelförmig oder rechteckig) anwenderspezifisch einstellen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Teilen Sie ihn

GRUMA

Der Unternehmensblog der GRUMA-Gruppe versorgt Sie stets mit den neuesten Informationen rund um unsere Aktivitäten.

Verwandte Beiträge

Schreiben Sie einen Kommentar

Das könnte Sie auch interessieren

Sicherheitszubehör & Assistenzsysteme

Sicherheit im Betrieb hat immer oberste Priorität. Mit cleveren Assistenzsystemen und Sicherheitsvorrichtungen verhindern Sie gezielt Unfälle.

Linde Safety Guard

Der Linde Safety Guard ist ein Gewinn in puncto Arbeitssicherheit: Warntöne, blinkende LEDs oder Vibrationsalarme bewahren Mitarbeiter aktiv vor Gefahren.

Ramm- und Anfahrschutz für Regale

WELTNEUHEIT: Der Rack Protection Sensor verhindert durch automatisches Abbremsen eine Kollision von Stapler und Regal beim Ein- und Auslagern von Waren.

Der GRUMA Online-Shop bietet verschiedene Waren und Dienstleistungen für Industrie, Handel, Handwerk, Dienstleistungsbetriebe und Gewerbe an.
GRUMA Nutzfahrzeuge GmbH