Brennstoffzellen-Technolgie für Stapler

Mit Wasserstoff in die Zukunft

Keine Emissionen, schnelle Betankung und sicheres Handling – alle diese Eigenschaften vereint eines der aussichtsreichsten Energiesysteme der Zukunft: die Brennstoffzellen-Technologie. In einer schnelllebigen Welt gewinnen Aspekte, wie Platzbedarf für die Betankung, Betriebskosten und Nachhaltigkeit immer mehr an Bedeutung. Der Trend geht daher zu innovativen Antriebssystemen, wie der Brennstoffzelle.

Bereits seit 2000 entwickeln wir hier einsatztaugliche Lösungen, sodass heute 80 Prozent unserer Elektrofahrzeuge mit Wasserstoffantrieb bestellt werden können.

Sie interessieren sich für den Umstieg auf die Brennstoffzellen-Technologie? Unsere kompetenten Energieberater unterstützen Sie gerne dabei.

Kontakt aufnehmen

Mehr erfahren

Einsatzbereiche

Wo werden Brennstoffzellen eingesetzt?
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die schnelle Betankung sowie die hohe Effizienz machen Stapler mit Wasserstoffantrieb perfekt für den Mehrschichtbetrieb in Produktionsumgebungen oder intensiven Logistikdienstleistungen.

Als saubere Alternative zu Blei-Säure Batterien kann die Technologie zudem selbst in hygienekritische Branchen mit strengen Vorgaben, wie der Lebensmittel- und Pharmaindustrie eingesetzt werden.

Auch in der Automobil- und Zulieferindustrie kommen die Wasserstoff Stapler wegen ihrer hohen Fahrzeugverfügbarkeit und ihrem kontinuierlichen Leistungsniveau zum Einsatz.

Dank der schlanken Ladeinfrastrukur ist die Technologie außerdem optimal für enge Raumverhältnisse geeignet.

Nachhaltig & Umweltfreundlich

nature

Reduktion der Emissionen im Betrieb

thumb_up

Ressourcenschonende Technologie

autorenew

Regenerativer Treibstoff

linde fc 25 wasserstoff gabelstapler verlaedt ware im lager

Grüner, CO2-neutraler Wasserstoff kann nachhaltig aus regenerativen Quellen gewonnen werden. Da beim Betrieb der Stapler nur Wasser bzw. Wasserdampf als Abfallprodukt entsteht, lassen sich die betrieblichen CO2 Emissionen zudem deutlich reduzieren.

Auch die lange Lebensdauer wirkt sich positiv auf die Umwelt aus. Die Technologie ist außerdem sehr ressourcenschonend, da ein großer Teil der Materialien recyclebar ist.

Die Brennstofftechnologie ist somit eine der umweltfreundlichsten und nachhaltigsten Antriebsarten im Intralogistikbereich.

Sicheres & einfaches Handling

battery_charging_full

Schnelles Betanken in nur 3 Minuten

arrow_downward

Verringerung des Arbeitsaufwandes

security

Sauberes Handling ohne Säure

mitarbeiter betankt linde fc 25 wasserstoff gabelstapler in 3 minuten

Ein weiterer Pluspunkt der Brennstoffzellen-Technologie ist ihr unkompliziertes, sicheres und sauberes Handling. Wasserstoff ist weder giftig noch ätzend oder radioaktiv. Im Gegensatz zur Blei-Säure Batterie entfällt zudem der Batteriewechsel, sodass es nicht zum Kontakt mit giftigen und gefährlichen Säuren kommen kann. Auch die emissionsfreie Luft wirkt sich positiv auf die Gesundheit und damit auf die Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter aus.

Darüber hinaus kann ein Stapler in nur drei Minuten problemlos betankt werden. Der Arbeitsaufwand der Mitarbeiter für die Betankung der H2 Stapler verringert sich somit auf ein Minimum und die Fahrzeugverfügbarkeit sowie Produktivität steigt. Dies stellt insbesondere im Mehrschichtbetrieb einen großen Vorteil dar.

Wirtschaftlich & sparsam

euro_symbol

Geringe Betriebs- und Lebenszykluskosten bei schweren Einsätzen

trending_down

Zukunftstechnologie mit fallenden Preisen

access_time

Lange Lebensdauer

stapler wird mit wasserstoff betankt

Durch den Entfall der zeitaufwendigen Batteriewechsel und aufgrund der kurzen Betankungszeiten verfügt eine Flotte mit Wasserstoff Staplern die gesamte Schicht- und Lebensdauer über das volle Leistungsvermögen. Des weiteren sind keine Batterieladestationen, Belüftungsanlagen oder Batterieräume mehr notwendig, da sich die Infrastruktur zur Wasserstoffbetankung platzsparend implementieren lässt. Damit steht nun mehr nutzbare Fläche sowie eine höhere Fahrzeugverfügbarkeit für wertschöpfende Prozesse zur Verfügung.

Durch den Entfall der Batteriewechselstation und die prozessualen Verbesserungen aufgrund der kurzen Tankzeiten verbessert sich zudem das Kosten-Nutzen-Verhältnis sehr stark. Dank der langen Lebensdauer der Brennstoffzellen reduzieren sich außerdem die Lebenszykluskosten.  Die Investitionsmehrkosten können darüber hinaus über staatliche Förderungen verringert werden.

Funktionsweise von Brennstoffzellen

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

In einer Brennstoffzelle reagieren Wasserstoff und Sauerstoff zu Strom, Wärme und Wasser. Dieser Prozess wird auch „kalte Verbrennung“ genannt.

Die entstandene Wärme wird dabei mit einem Lüfter abgeführt. Um Leistungsspitzen abdecken zu können, wird eine zusätzliche Lithium-Ionen-Batterie eingesetzt. Diese wird durch Rekuperation aus der zurückgeführten Bremsenergie gespeist.

Weitere Informationen zu Lithium-Ionen-Batterien

ueberblick ueber h2 stapler in halle

Einsatzvoraussetzungen für Brennstoffzellen

Bei der Implementierung der Wasserstoff-Technologie müssen zahlreiche Faktoren berücksichtigt werden. Dazu zählen:

  • Flottengröße: In der Regel entsteht ab dem Einsatz von rund 20 Fahrzeugen ein wirtschaftlicher Business Case.
  • Infrastruktur (z.B. Tankstellen, Bereitstellung und Lagerung von Wasserstoff): Ein wirtschaftlicher Einsatz ist bei einer bereits vorhandenen Wasserstoffinfrastruktur meist problemlos realisierbar. Sollte eine nötige Infrastruktur erst noch geschaffen werden, muss die Effizienz individuell abgeglichen werden.
  • Fördermittel: Fördermittel begünstigen den Aufbau einer nachhaltigen, wasserstoffbetriebenen Flotte.

Häufig gestellte Fragen

Rund 80% unseres aktuellen Portfolios an Elektrofahrzeugen können mit Brennstoffzellen ausgerüstet werden. Dazu gehören Niederhubwagen, Schlepper, Schubmaststapler sowie Gabelstapler. Kontaktieren Sie hierzu einfach einen unserer Experten, um weitere Informationen zu erhalten.

Der Preis für 1 kg Wasserstoff liegt in Deutschland aktuell bei ca. 10 € (Stand: Juli 2020). Dieser hängt von der Art des Wasserstoffs (Farbe), der Art der Lieferung oder vom Produktionsstandort ab.

Es gibt vier verschiedene Arten von Wasserstoff: Grün, Grau, Blau und Türkis.

 

Grün:
Grüner Wasserstoff wird durch Elektrolyse von Wasser hergestellt. Für diese wird zu 100% Strom aus regenerativen Energien eingesetzt. Die Produktion des Wasserstoffs läuft somit vollständig ohne den Ausstoß von CO2 ab.

 

Grau:
Wasserstoff aus fossilen Brennstoffen, wie beispielsweise Erdgas wird als grauer Wasserstoff bezeichnet. Durch Dampfreformierung wird das Erdgas unter Wärmeeinwirkung in Wasserstoff und CO2 transformiert. Das CO2 wird dann in die Atmosphäre geleitet, wodurch der Treibhauseffekt verstärkt wird.

 

Blau: 
Bei blauem Wasserstoff wird ebenfalls fossiler Brennstoff eingesetzt. Das CO2 wird jedoch bei der Entstehung gespeichert. Die Produktion von blauem Wasserstoff kann somit als CO2-neutral betrachtet werden.

 

Türkis:
Türkiser Wasserstoff wird über die thermische Spaltung von Methan produziert. Statt CO2 entsteht hierbei fester Kohlenstoff. Damit türkiser Wasserstoff als CO2-neutral angesehen werden kann, muss die Wärmeversorgung des Hochtemperaturreaktors aus regenerativen Energiequellen gespeist werden. Eine weitere Voraussetzung ist zudem die dauerhafte Bindung des Kohlenstoffs.

Die Wartung der Brennstoffzellen ist alle 500 Stunden notwendig.

Es müssen sowohl die nationalen als auch die regionalen Gesetze berücksichtigt werden. Wir empfehlen unseren Kunden dringend, Gesundheits- und Sicherheitsabteilungen, örtliche Aufsichtsbehörden, Feuerwehr und Versicherungsgesellschaften von Anfang an mit einzubeziehen.

Ein Umrüstung ist nicht immer möglich und hängt vom Fahrzeugmodell ab. Neu-Fahrzeuge können aber beispielsweise mit einer Vorbereitung ausgestattet werden, falls das Unternehmen erst später auf die Brennstoffzellen-Technologie umsteigen möchte. Kontaktieren Sie hierzu einfach unsere Experten.

Der Staat forciert den Ausbau der Flotten mit Wasserstoff- bzw. Brennstoffzellenantrieb. Deshalb fördert das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMWi) im Rahmen des „Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie“ die Betriebe bei einem Umstieg. Unsere Experten klären Sie gerne über die Voraussetzungen für die Förderung auf und unterstützen Sie bei der Antragserstellung.

david sieverdingbeck 1

Ihr Ansprechpartner für die Brennstoffzellen-Technologie

Wir beraten Sie gerne!

David Sieverdingbeck
Produktmanager Energiemanagement und Kundenoptionen
Tel: 0171/7646199
E-Mail: david.sieverdingbeck@gruma.de

Das könnte Sie auch interessieren

Energiesysteme

Egal ob Blei-Säure-Batterie, Lithium-Ionen-Akku, Brennstoffzelle, Diesel oder Treibgas. Unsere Energie-Experten helfen Ihnen das passende Energiesystem für Ihren Betrieb zu finden.

Lithium-Ionen-Akku

Umweltfreundliches, effizientes und sicheres Arbeiten bei hoher Fahrzeugverfügbarkeit und Wirtschaftlichkeit - und das auch im Mehrschichtbetrieb? Unsere innovativen Lithium-Ionen-Akkus machen's möglich.

Stapler und Lagertechnik

Egal ob Gabelstapler, Hubwagen, Teleskopstapler oder Mehrwegestapler - Alle Geräte für Logistik und Transport in der Übersicht.

Der GRUMA Online-Shop bietet verschiedene Waren und Dienstleistungen für Industrie, Handel, Handwerk, Dienstleistungsbetriebe und Gewerbe an.
GRUMA Nutzfahrzeuge GmbH